Can Furnet
Can Furnet
ibiza2010.eu 646354054 ibiza2020.com Real Estate inmobiliaria Immobilien
 ibiza2010.eu   646354054   ibiza2020.com     Real Estate    inmobiliaria    Immobilien

Ley Turística

El Govern podrá multar con hasta 40.000 euros el alquiler turístico en pisos

Solo está permitido el arrendamiento en 15.000 casas y chalets con licencia turística en vigor | Ningún apartamento de la isla puede alojar ya a turistas

05.08.2017 | 10:21

 

La consellera Pilar Costa, el vicepresidente Barceló y el conseller Pons, ayer. 
 

Se acabó el culebrón político: el Govern aprobó ayer el decreto que le permitirá multar desde el martes todo el alquiler turístico en pisos. Y todo es todo: no hay excepciones. 

 

A los inspectores les bastará con comprobar que el piso se alquila durante menos de 30 días o que se publicita sin número de registro de Turismo en webs o agencias físicas tipo AirBNB para abrir sin mayor problema un expediente sancionador que conduce a multas cinco veces más duras que las vigentes hasta ahora.

La facilidad para sancionar responde a dos cambios legales introducidos en la reforma de ley aprobada hace dos semanas en el Parlament y en el decreto complementario ratificado ayer por el Govern. Primero, se considera alquiler vacacional todo el que se prolongue durante menos de 30 días, de modo que quien quiera arrendar por días o semanas deberá demostrar a los inspectores (y no al revés, como hasta ahora), que sus inquilinos no son turistas, o será sancionado. Y segundo, solo está permitido comercializar a viajeros viviendas que dispongan de una autorización de la conselleria de Turismo (con su correspondiente número), por lo que el propietario que se anuncie en portales tipo AirBNB, HomeAway o agencias inmobiliarias y similares sin tener esa matrícula turística se expone a una multa rápida y fácil de aplicar de entre 20.000 y 40.000 euros, sanción que se dispara hasta los 400.000 euros para la plataforma web o física que dé publicidad al anuncio.

El decreto aprobado ayer lo único que hace en realidad es devolver la ley turística a la versión que el Govern de PSOE y Més llevó ante el Parlament para su ratificación hace dos semanas. Aquel día Podemos se hizo un lío que provocó un caos tal que el propio impulsor de la ley, el vicepresident y conseller de Turismo, Biel Barceló (Més), acabó bautizando la norma como «ley Frankenstein». El monstruo murió ayer, con un decreto que arregla los desperfectos de hace dos semanas.

Las estancias turísticas ilegales podrán denunciarse mandando un mail al Consell

Hay dos opciones para denunciar: acudir al Consell y comunicarlo en el Registro de Entrada o mandar un correo electrónico

17.04.2017 | 16:31

 

El Departamento de Turismo ultima ya su nuevo Plan de Inspección Turística 

 

 

Los ciudadanos de Ibiza que quieran denunciar estancias turísticas no regladas u otras prácticas irregulares y colaborar en la lucha contra el intrusismo podrán hacerlo a través de una instancia o mandando un simple correo electrónico, según han anunciado desde el Consell.

"Lo pedimos y lo agradecemos. Hay dos opciones: acudir al Consell y comunicarlo en el Registro de Entrada o mandar un correo electrónico donde la gente puede ampliar su denuncia. Es muy fácil. La dirección es 'inspeccio.turisme@conselldeivissa.es' y cualquier persona puede mandarnos su comentarios porque el intrusismo es un problema de todos", ha declarado el director insular de Turismo, Vicent Torres 'Benet'.

Asimismo, ha reiterado que "desafortunadamente son muchos los sectores que debemos abordar porque el intrusismo está cada vez más arraigado, aunque en relación a los pisos turísticos, que es la problemática más grande, intentaremos realizar la máxima presión posible y, una de las opciones, será contar con los informadores que trabajarán a pie de calle".

"Detectamos la oferta, pero muchas veces es muy complicado a través de las webs localizar la ubicación de la propiedad y a los propietarios", ha insistido.

Torres ha recordado que el Plan incluirá acciones ya impulsadas el año pasado, como el control de las redes sociales o actuaciones directas con las inmobiliarias.

Decreto ley 3/2017 de 4 de agosto, de modificación de la Ley 8/2012, de 19 de julio, del turismo de las
Illes Balears, y de medidas para afrontar la emergencia en materia de vivienda en las Illes Balears
decreto 4 de agosto 2017.pdf
PDF-Dokument [157.9 KB]
31.July 2017
PRESIDENCIA DE LAS ILLES BALEARS
Ley 6/2017, de 31 de julio, de modificación de la Ley 8/2012, de 19 de julio, del turismo de las Illes Balears, relativa a la comercialización de estancias turísticas en viviendas
8449.pdf
PDF-Dokument [297.8 KB]

Modell 720 für Steuer-Residenten:

Erklärung der Güter

im Ausland 2016

ein link der UNIDAD

19.12.16 : Entwurf des neuen Gesetzes zum Wohnungsbau in spanisch
borrador ley de viviendas Balears 19 12 [...]
PDF-Dokument [348.9 KB]

Die Gemeinde Sta Eulalia wird die Ferienvermietung in ihrem Municipio durch Änderung der Normas Subsidiarias versuchen zu unterbinden.

LINK > Diario de Ibiza

Gemeint ist damit, dass eine Ferienvermietung, eine Kurzzeitvermietung von weniger als 6 Monaten nicht zulässig ist, weil damit eine Nutzungsänderung einhergeht.

D.h., aus einer WOHNIMMOBILIE wird eine VERMIETUNGSIMMOBILIE.

Und das wird der Gemeinde ein Werkzeug an die Hand geben, um Sanktionen zu verhängen.

Das LAU- Ley de Arrendamiento Urbano (Madrid) - lässt Eigentümern grundsätzlich die Freiheit , ihre Immobilie zu vermieten. Ausser: Alle Zeiträume, die unter 6 Monate Dauer sind, sollen nach den Gesetzen der einzelnen Autonomien bewertet werden. Hier: Balearen zB.

Das Tourismusgesetz der Balearen verbietet grundsätzlich die Vermietung in Apartmentblocks und Reihenhäusern Gesetz 8/2012, Seite 17, Paragraph 52.2

Demnach würden die Sanktionen durch das Conseill Balear verhängt, durch personellen Engpass aber fast unmöglich.

Durch die Änderung der NNSS von Sta Eulalia kann dann aber das Ayuntamiento direkt einschreiten, und wird es wohl auch tun

LINK > NNSS Sta Eulalia

Mittelfristig  könnte das zur Folge haben, dass es auf dem Langzeitvermietungs- markt für Wohnungen und Apartments eine deutliche Entspannung geben wird, und auch weniger touristische Übernachtungen verbucht werden.

Auch könnten als Folge die Immobilienpreise unter Druck geraten und etwas weniger rasant steigen.

Das hängt aber vom politischen Willen und dem Durchsetzungsvermógen ab.

Und von der Einigkeit der verschiedenen Municipios. Man wird sehen.

 ____________________________________________________________________CÉDULAS... müssen nach dem kommenden neuen Wohnungsbaugesetz bei jedem Verkauf vorgelegt werden.Dazu der informative Text von Dr. Reichmann aus Palma:

 

Wenig Beachtung findet ein unscheinbares postkartengroßes Stück Papier, nämlich die Bewohnbarkeitsbescheinigung (cédula de habitabilidad).  Oft herrscht die irrige Auffassung vor, dass es sich hier um ein Dokument handelt, das ausschließlich im Rahmen der Baufertigstellung benötigt wird. Das ist leider völlig falsch und mag daran liegen, dass schon die unfallfreie Aussprache dieses Begriffs in spanischer Sprache einige Mühe verursacht. 
Die „cédula“ ist ein Dokument, das von der Inselverwaltung ausgestellt wird und das den Nachweis erbringt, dass ein zu Wohnzwecken bestimmtes Gebäude die Mindestanforderungen an Größe, technische Anschlüsse und sanitäre Einrichtungen erfüllt. Sie ist damit ein staatliches Kontrollinstrument, was auch daran deutlich wird, dass Wasser, Kanal, Strom, Gas und Telefonanschluss nur eingerichtet werden dürfen, wenn eine „cédula“ vorliegt. 
Aber für was soll eine „cédula“ denn gut sein, wenn die oben genannten Anschlüsse längst erfolgt sind? Dazu muss man wissen, dass eine „cédula“ eine Laufzeit von nur zehn Jahren hat und danach verlängert werden muss. Entsprechend gibt es sogar drei verschiedene „cédulas“: die bei Erstbezug (cédula de primera ocupación), diejenige, die bei einer Verlängerung ausgestellt wird (cédula de renovación) und schließlich die Negativbescheinigung für Immobilien, die zeitlich vor dem 01.03.1987 fertiggestellt wurden (cédula de carencia).  
1. Cédula de primera ocupación
Diese ist immer dann erforderlich, wenn ein Gebäude erstmals fertiggestellt, an- oder umgebaut wurde oder eine Nutzungsänderung vollzogen werden soll. 
Hier sind neben dem Nachweis des Eigentums Pläne und Fotografien vorzulegen,  dies alles unterschrieben von dem Architekten, einschließlich der Katasterdaten, weiter die Baugenehmigung wie auch die Baufertigstellungs-Bescheinigung (certificado final de obra) des Architekten und der Gemeinde. 
Allerdings nicht zu verwechseln mit der „licencia de primera ocupación“, die von der Gemeinde (Ayuntamiento) nach Abnahme des Gebäudes ausgestellt wird.
2. Cédula de renovación
Diese Verlängerungsbescheinigung ist nach Ablauf von zehn Jahren zu beantragen und hier sind erneut die Dokumente zum Nachweis des Eigentums vorzulegen, ein aktuelles Foto der Immobilie, datiert und unterschrieben vom Architekten, schließlich ein Lageplan der Immobilie mit den Katasterdaten, Bestätigung der Bewohnbarkeit durch den Architekten. 
Damit ist die cédula de renovación für die Gemeinde ein Überprüfungsinstrument, um festzustellen, ob das zehn Jahre vorher errichtete Gebäude sich zum einen noch in einem bewohnbaren Zustand befindet, aber vor allem nicht etwa ohne Genehmigung verändert wurde.
3. Cédula de carencia
Diese Negativbescheinigung kann nur beantragt werden, wenn das fragliche Gebäude vor dem 1. März 1987  errichtet wurde. 
In diesen Fällen sind ebenfalls ein Eigentumsnachweis und Fotos dem Antrag beizufügen ebenso wie ein Lageplan. Im entscheidenden Unterschied zu den beiden vorgenannten Genehmigungen reicht es hier aus, ein „certificado de situación urbanistica“ vorzulegen, aus dem hervorgeht, dass der Bau vor dem 1. März 1987 fertiggestellt wurde, dass kein Verfahren wegen Bauverstoß eingeleitet ist und dass nach dem 1. März 1987 keine baulichen Veränderungen vollzogen wurden. 
Wie man erkennen kann, ist insbesondere die Verlängerung einer abgelaufenen cédula  von größter Bedeutung im Rahmen eines geplanten Verkaufs. Ein gut beratener Käufer wird immer darauf bestehen, dass eine rechtsgültige „cédula„ vorgelegt wird.

Originalvortrag Dr. Reichmann,Palma reichmann@dr-reichmann.com  www.dr-reichmann.com 

 

Für alle Häuser und alle Apartments und Gebäude muss seit dem 1.Juni 2013

ein Energiepass ausgestellt sein, und zwar wenn verkauft oder vermietet wird.

Das besagt das königliche Dekret vom 5. März 2013 

Grunderwerbsteuer  ITP   Seit dem 01.01.2013

                       - 400.000 €   8%

      400.001 € - 600.000 €   9%

      600.001 € -  <           €  10%

 

Steuerresidenten :  Pflicht zur Meldung von Auslandsvermögen

Das “Gesetz zur Vermeidung des Steuerbetruges” wurde am 30. Oktober 2012 im spanischen Staatsanzeiger (Boletín Oficial del Estado) veröffentlicht.

Das Gesetz sieht eine Reihe von Regelungen zur Bekämpfung des Steuerbetrugs in Spanien vor.

Für Privatpersonen sind vor allem die Pflicht Vermögen außerhalb Spaniens zu melden und das Verbot von Barzahlungen von mehr als EUR 2.500,- bedeutsam.

Meldung von Auslandsvermögen

Die neue 18. Zusatzregelung des spanischen allgemeinen Abgabegesetzes (“Ley General Tributaria”) regelt die Auskunftspflicht über Auslandsvermögen von unbeschränkt steuerpflichtigen Personen (Residenten) in Spanien.

Residente sind verpflichtet, das Finanzamt über folgende Vermögensgegenstände im Ausland zu informieren:

- Konten im Ausland,
- Wertpapiere,
- Bezugsrechte aus Lebensversicherungen,
- Witwen, Versehrten und Leibrenten,
- Anteile an Kapitalgesellschaften,
- Immobilienvermögen.

Gleiches gilt für Nießbrauchrechte an den vorbezeichneten Vermögensgegenständen.

Es gilt eine Wertgrenze von EUR 50.000,--.

Verpflichtet sind neben dem (wirtschaftlich) Berechtigten auch der tatsächliche Gewahrsamsinhaber und sonstige Personen, die einen mittel- oder unmittelbaren Genuss ziehen.

Die Mitteilung muss bis zum 31. März 2013 erfolgen. Unterbleibt dies oder erfolgt die Mitteilung verspätet, drohen Geldbußen. Die Geldbuße beträgt mindestens EUR 10.000,--. Für jede fehlende Vermögensgruppe wird eine Geldbuße i.H.v. EUR 5.000,-- erhoben. Bei verspäteter Meldung beträgt die Geldbusse mindestens EUR 1.500,00. Für jede fehlende Vermögensgruppe werden EUR 100,-- Geldbuße erhoben.

Wurden aus dem Vermögen Erträge erzielt, welche nicht bei der Einkommensteuer angegeben wurden, drohen außerdem weitere Steuerstrafen. Kann der Steuerpflichtige allerdings nachweisen, dass entsprechenden Veranlagungszeitraum noch nicht unbeschränkt Steuerpflichtig in Spanien war, ist der Vorgang steuerlich unproblematisch.

Verbot der Bargeldzahlung

Ab Dezember 2016 sind  Bargeldzahlungen von über EUR 1.000,-- verboten,

wenn einer der Beteiligten ein Unternehmen oder juristische Person ist.
Ist die zahlende Person eine in Spanien nur beschränkt steuerpflichtige Privatperson (No Residente) kann der Betrag auf EUR 15.000,-- erhöht werden. Belege über die Barzahlung müssen für mindestens 5 Jahre aufbewahrt werden. Bei Verletzung des Verbots der Bargeldzahlung droht eine Geldbuße in Höhe von 25% des Barbetrags.
Sowohl der Zahlende als auch der Zahlungsempfänger sind straffrei, wenn sie innerhalb von 3 Monaten die Barzahlung der zuständigen Steuerbehörde unter Nennung des Namens und der Zustelladresse des anderen anzeigen. Erstatten beide Seiten innerhalb der 3-Monatsfrist Anzeige, wird nur derjenige von der Sanktion befreit, dessen Anzeige zuerst bei der Steuerbehörde eingegangen ist.        Autor: 
José Martinez Salinas

Ley Antifraude- Geldwäschegesetz - in spanisch
Ley art.7 de Ley 7 29 oct 2012 antifraud[...]
PDF-Dokument [130.2 KB]

_______________________________________________________________

Wichtig für alle Hauseigentümer.  

Vermieten Sie Ihr Haus.  

Legal und offiziell.

Achtung alle WOHNUNGSEIGENTÜMER- Ferienwohnungen zu vermieten ist illegal (artikel 52.2 )

Mit dem "LEY DE TURISMO DE ISLAS BALEARES" seit  dem 21 Juli 2012 und der Veröffentlichung im BOE Nº 189 - Boletin Oficial de Estado vom 8.August 2012  -

Ley 8/2012 de 19 Julio 2012 

Ab sofort können ,bzw. müssen Hauseigentümer, welche bisher halb legal oder schlicht illegal ihr Domizil vermietet hatten, dieses auf absolut legale Weise tun.

Mehr noch. Der Gesetzgeber fordert jetzt sogar einen gewissen Standard ein, und dazu gehört u a. das regelmässige Reinigen, Instandhaltung der Installationen, sowie ein 24 Std Telefonservice des vermittelnden Services oder Agenten. 

Theoretisch darf jeder,der sich innerhalb der gesteckten Grenzen bewegt , vermieten. 

Hier nur einige Beispiele:

ein Haus darf über maximal 6 Schlafzimmer, und muss mindestens über 1 Bad pro 3 Personen verfügen...

Sie müssen 2 x  in der Rolle des Fomento de Tourismo eingeschrieben sein...

1)   Ihr  Objekt anmelden und

2)   andererseits sich selber mit Beginn der Vermietungsaktivitäten anmelden ...

Es gibt drei Kategorien für Verstösse: leicht 1-4000 € ,mittel 4001 - 40.000 € und schwer 40.001-400.000 €

Keinesfalls gelten als freistehende Wohneinheiten jene unabhängigen Wohnungen in Mehrfamilienhäusern oder in Form von Reihenhäusern, die der Wohnungseigentumsordnung unterliegen. Somit ist Vermarktung von touristischen Aufenthalten in dieser Art von Wohnungen verboten.

Sehr interessant auch die ersten 1o Seiten des Vorwortes.

Richtig interessant wird es ab ARTIKEL 21-25 und ab ARTIKEL 49 und 52.2

Bitte lesen Sie alles dazu in der deutschen ÜBERSETZUNG unten im Anhang

Tourismusgesetz der Balearen in deutsch
LEY DEL TURISMO-DEUTSCH.pdf
PDF-Dokument [378.9 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Inmobiliaria ibiza -Rauti Ibiza S.L.

COPYRIGHT ibiza2010.eu + ibiza2020.com by inmobiliaria ibiza,Rauti Ibiza S.L.